Lufthansa hat in Europa die Nase vorn

Lufthansa hat in Europa die Nase vorn

Am Himmel über Europa hat sich die deutsche Lufthansa-Gruppe vor den irischen Billigflieger Ryanair geschoben. Jedenfalls, wenn es um die Zahl der Fluggäste geht, die im letzten Jahr gezählt wurden. Mit konzernweit gut 130 Millionen Fluggästen ließ der Dax-Konzern den irischen Billigflieger Ryanair mit rund 129 Millionen Passagieren hinter sich. Die Zahlen berichtete Lufthansa am Mittwoch in Frankfurt. Zusammen mit ihren Töchtern Eurowings, Austrian und Swiss beförderte die Lufthansa 2017 fast ein Fünftel mehr als im Jahr davor.

Read more

Europa baut den Supercomputer

Europa baut den Supercomputer

Die schnellsten Rechner der Welt stehen bislang in China und den USA. Jetzt beginnt die AufholjagdBerlin. Der Name ist noch nicht der Weisheit letzter Schluss: EuroHPC heißt das derzeit ambitionierteste Digitalprojekt der Europäischen Union (EU), wobei HPC für High Performance Computing steht – also für das "Hochleistungsrechnen". Tatsächlich soll mit dem Vorhaben die Entwicklung und der Betrieb von Supercomputern gefördert werden, die in der Lage sind bis zu eine Trillion (10 hoch 18) Rechenoperationen pro Sekunde auszuführen. Das Projekt hat die EU-Kommissarin für digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Marija Gabriel, am Donnerstag vorgestellt.

Read more

CEO bleibt bis 2021 - Eon verlängert mit Teyssen

CEO bleibt bis 2021 - Eon verlängert mit Teyssen

Der Energieversorger Eon verlängert mit dem CEO: Johannes Teyssen soll den Konzern bis mindestens Ende 2021 führen. Der Manager hatte die Aufspaltung von Eon und Uniper vorangetrieben. Düsseldorf. Eon-Chef Johannes Teyssen führt den Energiekonzern nach der Trennung vom klassischen Kraftwerksgeschäft noch bis ins nächste Jahrzehnt. Sein ursprünglich Ende 2018 auslaufender Vertrag wurde bis Ende 2021 verlängert.

Read more

Deutschland ist selbst schuld am Fachkräftemangel

Deutschland ist selbst schuld am Fachkräftemangel

Die Suche nach gut Qualifizierten wäre leicht zu vereinfachen: mit einem Einwanderungsgesetz, besserer Bildung und einem modernen Familienbild.Kommentar von Alexander HagelükenAuch ein Rekord kann ein Problem sein. Das zeigt die erfreuliche Meldung, wonach im Jahr 2017 so viele Bundesbürger einen Job hatten wie noch nie. Der Boom füllt die Staatskassen, wenige Menschen suchen Arbeit, alles positiv, klar. Und doch steckt im Rekord auch ein Mangel: ein Mangel an Fachkräften.

Read more

Keine Privatleute als Uber-Fahrer in Europa

Keine Privatleute als Uber-Fahrer in Europa

Luxemburg - Das Ende des ursprünglichen Geschäftsmodells von Uber mit Privatleuten als Fahrer in Europa ist besiegelt. Der Europäische Gerichtshof entschied, dass ein solcher Dienst eine Verkehrsdienstleistung wie etwa Taxi-Angebote ist - und entsprechend reguliert werden muss.

Read more

Millionen-Lösegeld in Bitcoins: Entführter CEO von Kryptobörse wieder frei

Millionen-Lösegeld in Bitcoins: Entführter CEO von Kryptobörse wieder frei

Der Chef der Kryptobörse Exmo wurde kurz nach Weihnachten entführt. Nach einer Zahlung von einer Million Dollar in Bitcoins ist Pavel Lerner nun wieder frei.Sie kamen in Sturmmasken und schwarzer Kleidung: Am zweiten Weihnachtsfeiertag wurde, wie Gründerszene berichtete, der CEO der ukrainischen Kryptobörse Exmo von Unbekannten beim Verlassen seines Büros in einen Mercedes-Benz Vito gezogen und verschleppt. Nun ist Pavel Lerner laut einer Stellungnahme des Unternehmens wieder frei.

Read more

Pariser Luftfahrtmesse: Airbus will Ladenhüter A380 retten

Le Bourget (dpa) - Die blauen Aufsätze an den Flügeln des weltgrößten Passagierflugzeugs sind nur Attrappen, und doch eine je 4,70 Meter lange Überraschung. Auf der Pariser Luftfahrtmesse zeigt der europäische Flugzeugbauer Airbus seit Montag, wie er seinen Ladenhüter A380 retten will. Die deutlich vergrößerten, abgeknickten Flügelenden («Winglets») sollen den Spritverbrauch senken und den Riesenflieger so für Airlines attraktiver machen - damit endlich wieder Bestellungen eintrudeln.

Seit Jahren beschwören die Airbus-Verantwortlichen eine goldene Zukunft für den Doppelstock-Flieger. Die Argumentation ist simpel: Wenn der Luftverkehr weiter wächst und der Platz an den Flughäfen knapp wird, ist ein Großraumflugzeug die Antwort. Beim Starten und Landen braucht die A380 so viel Zeit und Platz wie ein Regionaljet, fasst aber fünf bis sechs Mal so viele Passagiere.

Die Logik klingt schlüssig, doch die Fluggesellschaften zeigen dem Schwergewicht seit Jahren die kalte Schulter. Gerade mal 14 A380 hat etwa die Lufthansa in Betrieb, und bei der Frage nach Neubestellungen schon lange abgewinkt. Kein Wunder, dass Airbus und Triebwerksbauer Rolls-Royce nicht der Forderung der A380-Großkundin Emirates nachgeben, sparsamere Antriebe für eine Neuauflage A380neo zu entwickeln. Zu unsicher scheint, ob sich die milliardenschweren Investitionen jemals auszahlen würden.

Statt einer A380neo soll nun also die A380plus kommen - eine Neuauflage light. Mit dem neuen Namen samt der Winglet-Attrappen lässt der Hersteller wenig Zweifel, dass er es ernst meint. Frank Vermeire, zuständig für das Marketing des Jets, nennt sogar einen möglichen Termin für den ersten Linienflug: «Indienststellung 2020», sagt er und erklärt Verbesserungen an der Aerodynamik und in der Kabine.

Durch letztere sollen 80 Fluggäste mehr in den Flieger passen - was in einer typischen Drei-Klassen-Bestuhlung Platz für über 600 Menschen bedeutet. «Das ist eine 13-prozentige Senkung der laufenden Betriebskosten pro Sitz», sagt Vermeire. «Wir sprechen mit sehr vielen Fluggesellschaften, einschließlich Emirates.»

«Das ist im Prinzip ein cleverer Schachzug von Airbus», sagt Nils Machemehl, Analyst bei der Landesbank NordLB. «Auf der einen Seite kommen sie Emirates bei der Effizienz entgegen.» Und vor allem könnten mit dem neuen Kabinen-Design auch Flugzeuge nachgerüstet werden, die an Leasinggesellschaften zurückfallen, wenn Verträge mit Airlines auslaufen. «Airbus wird ein großes Interesse haben, dass die nicht gleich in die Wüste abgestellt werden.»

Noch will sich Airbus aber zu nichts verpflichten. «Wir glauben, dass wir es tun werden», sagt Verkehrsflugzeugchef Fabrice Brégier. «Aber wir werden es an einen Auftrag knüpfen.»

Das passt zu der Vorsicht, mit der auch Airbus-Rivale Boeing derzeit mögliche Milliardeninvestitionen in neue Flugzeugtypen angeht. Der weltgrößte Flugzeugbauer aus den USA würde gern die Lücke zwischen den Mittelstreckenjets seiner 737-MAX-Reihe und seinem kleinsten Großraumflieger 787 «Dreamliner» füllen. Längst entscheiden sich Fluggesellschaften in diesem Segment für das größte Exemplar der Airbus-Mittelstreckenfamilie, die A321.

Trotzdem lässt Boeings Verkehrsflugzeug-Chef Kevin McAllister seine Kunden im Unklaren, ob Boeing ein solches Flugzeug bauen wird. Zu bitter scheint die Erinnerung an die Neuauflage des legendären Jumbo-Jets 747-8. Er sollte der A380 Paroli bieten, wird inzwischen aber höchstens noch als Frachter bestellt. Und Boeing musste die Produktion auf sechs Jets pro Jahr zurückfahren. Da liegt Airbus bei der A380 mit der geplanten Kürzung auf zwölf Auslieferungen jährlich ab 2018 noch fast gut im Rennen.

Allerdings drohen den Europäern weiter die Aufträge für die A380 auszugehen: Viele Fluggesellschaften setzen lieber auf kleinere Langstreckenflieger. «Also ich gehe jetzt nicht davon aus, dass da eine große Order kommt», meint Analyst Machemehl mit Blick auf das A380plus-Konzept. «Die wirklichen Megacities mit Kapazitätsproblemen sind weniger, als Airbus sich wünscht.» Bei Airbus dagegen hofft man weiter, dass die goldene Zeit der A380 noch kommt - wenn nur der eigene Atem lang genug ist.

(Bild: Sebianna/pixelio.de)