Visa erwartet mehr Nachfrage für kontaktloses Bezahlen

München/Frankfurt/Main (dpa) - Der Kreditkartenanbieter Visa erwartet einen Schub für das kontaktlose Bezahlen per Karte und Smartphone in den kommenden Jahren. Bis 2020 dürften alle Kassenterminals in Europa für entsprechende Bezahlmöglichkeiten ausgerüstet sein, sagte der zuständige Visa-Europe-Manager Volker Koppe am Mittwoch in München. Vor allem die Teilnahme großer Handelsketten werde das Thema voranbringen. Neben dem Discounter Aldi Nord hatte sich in jüngster Zeit beispielsweise auch der Elektronikhändler Media Saturn für die Einführung des kontaktlosen Bezahlens entschieden.

Nach Angaben Koppes haben die Mitgliedsbanken von Visa Europe bisher 3,2 Millionen kontaktlose Visa Karten an Kunden ausgegeben, die damit an bisher rund 60 000 Terminals quasi im Vorbeigehen zahlen können. In den kommenden beiden Jahren dürfte die Zahl auf bis zu 300 000 Terminals in Deutschland steigen, erwartet Visa.

Durch eine neuartige Daten-Verschlüsselung will der Kreditkartenanbieter das Bezahlen per Smartphone attraktiver machen. Dazu soll die sogenannte Token-Technik dienen, über die Originaldaten so verschlüsselt werden, dass allein die Bank ihren Kunden identifizieren kann.

Bisher galt Deutschland trotz aller technischer Neuerungen als Land der Barzahler. Nach einer im März vorgestellten Studie der Bundesbank auf Grundlage von Daten aus dem Jahr 2014 wurden zuletzt 79 Prozent aller Geschäfte mit Schein und Münze beglichen. Allerdings sank der Bargeldanteil bezogen auf die Zahl der Transaktionen nach Angaben der Notenbank damit weiter leicht.

(Bild: manwalk/pixelio.de)



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.