Pariser Luftfahrtmesse: Airbus will Ladenhüter A380 retten

Le Bourget (dpa) - Die blauen Aufsätze an den Flügeln des weltgrößten Passagierflugzeugs sind nur Attrappen, und doch eine je 4,70 Meter lange Überraschung. Auf der Pariser Luftfahrtmesse zeigt der europäische Flugzeugbauer Airbus seit Montag, wie er seinen Ladenhüter A380 retten will. Die deutlich vergrößerten, abgeknickten Flügelenden («Winglets») sollen den Spritverbrauch senken und den Riesenflieger so für Airlines attraktiver machen - damit endlich wieder Bestellungen eintrudeln.

Seit Jahren beschwören die Airbus-Verantwortlichen eine goldene Zukunft für den Doppelstock-Flieger. Die Argumentation ist simpel: Wenn der Luftverkehr weiter wächst und der Platz an den Flughäfen knapp wird, ist ein Großraumflugzeug die Antwort. Beim Starten und Landen braucht die A380 so viel Zeit und Platz wie ein Regionaljet, fasst aber fünf bis sechs Mal so viele Passagiere.

Die Logik klingt schlüssig, doch die Fluggesellschaften zeigen dem Schwergewicht seit Jahren die kalte Schulter. Gerade mal 14 A380 hat etwa die Lufthansa in Betrieb, und bei der Frage nach Neubestellungen schon lange abgewinkt. Kein Wunder, dass Airbus und Triebwerksbauer Rolls-Royce nicht der Forderung der A380-Großkundin Emirates nachgeben, sparsamere Antriebe für eine Neuauflage A380neo zu entwickeln. Zu unsicher scheint, ob sich die milliardenschweren Investitionen jemals auszahlen würden.

Statt einer A380neo soll nun also die A380plus kommen - eine Neuauflage light. Mit dem neuen Namen samt der Winglet-Attrappen lässt der Hersteller wenig Zweifel, dass er es ernst meint. Frank Vermeire, zuständig für das Marketing des Jets, nennt sogar einen möglichen Termin für den ersten Linienflug: «Indienststellung 2020», sagt er und erklärt Verbesserungen an der Aerodynamik und in der Kabine.

Durch letztere sollen 80 Fluggäste mehr in den Flieger passen - was in einer typischen Drei-Klassen-Bestuhlung Platz für über 600 Menschen bedeutet. «Das ist eine 13-prozentige Senkung der laufenden Betriebskosten pro Sitz», sagt Vermeire. «Wir sprechen mit sehr vielen Fluggesellschaften, einschließlich Emirates.»

«Das ist im Prinzip ein cleverer Schachzug von Airbus», sagt Nils Machemehl, Analyst bei der Landesbank NordLB. «Auf der einen Seite kommen sie Emirates bei der Effizienz entgegen.» Und vor allem könnten mit dem neuen Kabinen-Design auch Flugzeuge nachgerüstet werden, die an Leasinggesellschaften zurückfallen, wenn Verträge mit Airlines auslaufen. «Airbus wird ein großes Interesse haben, dass die nicht gleich in die Wüste abgestellt werden.»

Noch will sich Airbus aber zu nichts verpflichten. «Wir glauben, dass wir es tun werden», sagt Verkehrsflugzeugchef Fabrice Brégier. «Aber wir werden es an einen Auftrag knüpfen.»

Das passt zu der Vorsicht, mit der auch Airbus-Rivale Boeing derzeit mögliche Milliardeninvestitionen in neue Flugzeugtypen angeht. Der weltgrößte Flugzeugbauer aus den USA würde gern die Lücke zwischen den Mittelstreckenjets seiner 737-MAX-Reihe und seinem kleinsten Großraumflieger 787 «Dreamliner» füllen. Längst entscheiden sich Fluggesellschaften in diesem Segment für das größte Exemplar der Airbus-Mittelstreckenfamilie, die A321.

Trotzdem lässt Boeings Verkehrsflugzeug-Chef Kevin McAllister seine Kunden im Unklaren, ob Boeing ein solches Flugzeug bauen wird. Zu bitter scheint die Erinnerung an die Neuauflage des legendären Jumbo-Jets 747-8. Er sollte der A380 Paroli bieten, wird inzwischen aber höchstens noch als Frachter bestellt. Und Boeing musste die Produktion auf sechs Jets pro Jahr zurückfahren. Da liegt Airbus bei der A380 mit der geplanten Kürzung auf zwölf Auslieferungen jährlich ab 2018 noch fast gut im Rennen.

Allerdings drohen den Europäern weiter die Aufträge für die A380 auszugehen: Viele Fluggesellschaften setzen lieber auf kleinere Langstreckenflieger. «Also ich gehe jetzt nicht davon aus, dass da eine große Order kommt», meint Analyst Machemehl mit Blick auf das A380plus-Konzept. «Die wirklichen Megacities mit Kapazitätsproblemen sind weniger, als Airbus sich wünscht.» Bei Airbus dagegen hofft man weiter, dass die goldene Zeit der A380 noch kommt - wenn nur der eigene Atem lang genug ist.

(Bild: Sebianna/pixelio.de)



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.