Unternehmen

Deutscher Osthandel trotzt dem Sanktionswahn

Berlin (dpa) - Vor allem wegen eines deutlichen Anstiegs im Geschäft mit Russland hat der deutsche Osthandel zum Jahresauftakt kräftig zugelegt. Die Ausfuhren in die 21 Länder der Region legten im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 20 Prozent auf 14,8 Milliarden Euro zu, wie der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft am Mittwoch in Berlin mitteilte. Die Importe stiegen um 27,6 Prozent auf 16,6 Milliarden Euro. «Für den eindrucksvollen Jahresbeginn ist vor allem die wirtschaftliche Belebung in Russland verantwortlich, sagte der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Wolfgang Büchele.

So legten die deutschen Exporte nach Russland um 1,5 Milliarden Euro und damit um knapp ein Drittel zu. Gefragt waren vor allem chemische und pharmazeutische Produkte, Elektronik, Maschinen und Fahrzeuge. Die Einfuhren nahmen sogar um 2,1 Milliarden Euro zu, das entspricht einem Plus von 35,1 Prozent. Für das Gesamtjahr erwartet der Ost-Ausschuss ein Plus von 10 Prozent.

Read more...

EU: Firmen in Kernländern optimistisch über Wirtschaftsentwicklung

Brüssel/Düsseldorf (dpa) - Viele Firmen in der EU erwarten weiterhin eine gute wirtschaftliche Entwicklung. Laut einer am Montag veröffentlichten Studie der Unternehmensberatung McKinsey rechnen Konzernvorstände in den kommenden fünf Jahren mit einem jährlichen Wachstum des EU-Bruttoinlandsprodukts (BIP) von rund zwei Prozent. Sie gehen außerdem davon aus, dass die Umsätze in den eigenen Unternehmen um durchschnittlich 2,1 Prozent pro Jahr zulegen werden.

Deutsche Vorstände liegen mit ihren Wachstumserwartungen für Europa dabei im Schnitt aller befragten Firmen. Sie sind für ihren eigenen Umsatz mit einem erwarteten Plus von 2,7 Prozent aber noch deutlich optimistischer als ihre europäischen Wettbewerber.

Read more...

Energie: Deutschland und Österreich vereinbaren Handelsbegrenzung

Bonn/Wien (dpa) - Deutschland und Österreich haben sich auf eine Begrenzung des Stromhandels zwischen beiden Ländern geeinigt. Das sogenannte Engpass-Management gilt ab Oktober 2018 und ermöglicht Kürzungen des Handelsvolumens, wenn die Stromnetze unter besonderem Druck stehen. Dennoch sei auch künftig beiderseitiger Stromhandel in großem Umfang möglich, betonte der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, am Montag. Die Lösung werde die deutschen Verbraucher um mehrere hundert Millionen Euro pro Jahr entlasten, erklärte der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Rainer Baake.

Read more...

Belgien: Bierkultur als Teil des immateriellen Kulturerbes

Brüssel (dpa) - Die belgische Bierkultur hat in Brüssel einen Platz, der ihrer würdig ist: Der spektakuläre Grand-Place bildet seit vielen Jahrhunderten das Herzstück der belgischen Hauptstadt. Das mit zahlreichen Skulpturen und einem hohen Turm verzierte Rathaus flankieren die Barockfassaden der ehemaligen Zunfthäuser. Auch die Brauerzunft war hier vertreten. Heute sitzt im selben Gebäude Belgiens größter Brauereiverband. Fast 1500 verschiedene Biersorten werden laut Unesco in dem Land produziert.

Seit Ende vergangenen Jahres prangt die belgische Bierkultur auch auf der Unesco-Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit.

Read more...

Griechenland: Neues Milliarden-Sparpaket vor der Verabschiedung

Athen (dpa) - Der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos hat dem Parlament am späten Samstagabend ein neues hartes Sparprogramm vorgelegt. Das Spar- und Reformpaket habe ein Volumen von bis zu 4,9 Milliarden Euro, berichtete die griechische Finanzpresse am Sonntag nach einer ersten Lesung. Die Billigung der neuen Sparmaßnahmen ist Voraussetzung für weitere Hilfen seitens der Gläubiger des Landes. Griechenland braucht im Juli mehr als sieben Milliarden Euro, um nicht pleite zu gehen. Die Sparmaßnahmen sollen stufenweise von 2019 an in Kraft treten.

Betroffen von den neuen Einsparungen sind hauptsächlich die Rentner und die Mittelschicht. Ab 2019 sollen die Renten um bis zu 18 Prozent gekürzt werden. Ab 2020 soll der jährliche Steuerfreibetrag von 8636 Euro auf 5700 Euro gesenkt werden. Die Gewerkschaften kündigten umfangreiche Streiks an. Das Parlament soll das Sparprogramm am späten Donnerstagabend (18. Mai) billigen.

Read more...