Hunt sieht „Unabhängige Abgeordnete“ nicht als Bewegung gegen Brexit

Foto: Fahne von Großbritannien (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Fahne von Großbritannien (über dts Nachrichtenagentur)
article inline
 
 
 

London (dts Nachrichtenagentur) – Der britische Außenminister Jeremy Hunt geht nicht davon aus, dass die neue Gruppe der „Unabhängigen Abgeordneten“ der Kern einer größeren Bewegung zum Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union ist. „Wir sollten ihnen deutlich machen, dass sie von dem Brexit, den wir planen, nichts zu befürchten haben“, sagte Hunt der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitagsausgabe). Die Abgeordneten, die zu der neuen Gruppe gehören, stammen sowohl aus der konservativen Tory- als auch aus der Labour-Fraktion und stellen sich gegen den Austritt ihres Landes aus der EU. „Eine der Überraschungen der letzten Jahre ist, dass es keine wirkliche Ausdehnung des Lagers gegeben hat, das in der EU bleiben will“, so der britische Außenminister weiter.

Er plädierte dafür, dass Großbritannien und Deutschland nach dem Brexit „beste Freunde bleiben“. Der Brexit sei „keine Scheidung“. Länder wie Deutschland und Großbritannien müssten zusammenstehen, sagte Hunt mit Blick auf die Instabilität im Rest der Welt.

„Wir müssen aber auf jeden Fall verhindern, Gift in unsere Freundschaft zu spritzen – das Gift des No-Deals, das Gift der Missachtung des Referendums“, sagte Hunt der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Er gab sich optimistisch, dass es gelingen werde, eine Einigung über die Irland-Frage zu finden. „Jetzt müssen alle kreativ sein“, so der britische Außenminister weiter.