Militärübung „Defender Europe 20“ läuft vorerst weiter

Foto: Hubschrauber der US-Army (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Hubschrauber der US-Army (über dts Nachrichtenagentur)
article inline
 
 
 

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Trotz der Coronavirus-Epidemie in Europa geht die militärische Großübung „Defender Europe 20“ vorerst ohne Einschränkungen weiter. „Derzeit hat die Ausweitung des Coronavirus keine direkten Auswirkungen auf DEF20“, teilte das Kommando Streitkräftebasis der Bundeswehr auf Anfrage der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ mit. Derzeit finde zweimal täglich ein Informationsabgleich zwischen dem Lagezentrum des Kommando Streitkräftebasis der Bundeswehr in Bonn und der Leitung der US-Streitkräfte in Europa in Wiesbaden zur aktuellen Lage und zum Sachstand Coronavirus statt, so die Information.

„Sollten Verdachtsfälle bei den US-Streitkräften im Zusammenhang mit DEF20 in Deutschland auftreten, erfolgen weitere Maßnahmen in enger Abstimmung mit dem Zentralen Sanitätsdienst der Bundeswehr, den regionalen deutschen Bundeswehr-Sanitätseinrichtungen und regionalen, zivilen Entscheidungsträgern“, teilte das Kommando Streitkräftebasis weiter mit. Medizinische Schutzmaßnahmen erfolgten „standardisiert im Einzelfall in Abstimmung zwischen den US-Streitkräften und den zuständigen militärischen und zivilen deutschen Dienststellen“. „Defender Europe 20“ ist die größte Verlegeübung der US-Streitkräfte über den Atlantik seit 25 Jahren.

Ziel ist es, den militärischen Schulterschluss der Vereinigten Staaten mit Europa zu demonstrieren. Testweise werden dazu etwa 20.000 Soldaten von den USA quer durch die Drehscheibe Deutschland nach Osteuropa verlegt, um für Krisenfälle gewappnet zu sein. Die ersten Kontingente an Soldaten und schwerem Gerät sind inzwischen in Europa eingetroffen.

Einsatzorte sind Polen und das Baltikum.