EU-Kommissar kritisiert Post-Brexit-Verhandlungen

Foto: Fahnen von EU und Großbritannien (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Fahnen von EU und Großbritannien (über dts Nachrichtenagentur)
article inline
 
 
 

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – EU-Kommissar Phil Hogan hat der britischen Regierung in den Post-Brexit-Verhandlungen vorgeworfen, kein ernsthaftes Interesse an einer Einigung zu haben. „Die britische Regierung zeigt im Augenblick nicht die nötige Ernsthaftigkeit, den Willen sich zu einigen“, sagte Hogan der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitagsausgabe). „So wie die Verhandlungen laufen, werden wir es nicht schaffen, bis Ende Oktober eine Einigung hinzubekommen.“

Hogan wirft der Regierung in London vor, sich in den entscheidenden Punkten – angefangen bei fairen Wettbewerbsbedingungen über die Fischereipolitik bis zu den Finanzdienstleistungen – stur zu stellen. Er verstehe nicht, was Premierminister Boris Johnson überhaupt erreichen wolle. „Immer nur noch einem Handelsabkommen nach dem Vorbild des EU-Kanada-Abkommens zu rufen, ist keine Verhandlungsstrategie“, sagte Hogan.